Zgodnie z obietnicą zamieszczam tekst Drodzy Niemcy po niemiecku i proszę każdego kto ma taką możliwość o umieszczanie na stronach przyjaciół z Niemiec lub na znanych portalach niemieckich. Pozdrawiam czytelników.

Liebe Deutschen

Seit Jahrhunderten fanden sich zwei heftig rivalisierenden Nationen, Deutschland und Polen nach der Hekatombe des Zweiten Weltkrieges plötzlich auf den völlig anderen Wegen zur Normalität. Sie, die Sie zusammen mit Stalin zur völligen Ruinierung des ganzen Europas durch das Kichern des Schicksals gebracht haben, von den Gewinnern dieses Krieges auf einen hindernisfreien Weg zur Normalität gestellt worden sind. Wir, Polen, als die durch den Krieg erfahrenste Nation, haben wir das Glück nicht gehabt. Verraten zweites Mal und von denen verkauft, derer Länder wir verteidigt haben, waren wir nicht mehr in der Lage unser eigenes Land zu verteidigen, zum „Preis” wurden wir auf dem Weg für unsere Freiheit allein mit der Bürde des Kommunismus auf dem Rücken verlassen wurden.

Sie haben nie verstanden und weiterhin nicht verstehen, was Kommunismus bedeutete. Als Sie erfahren haben, was Faschismus bedeutet, in dem das Böse klar definiert war, haben wir die Gemeinheit des Kommunismus kennen gelernt, wo das Böse fast immer in die Kleidung des Guten und das Gute in die Kleidung des Bösen verkleidet war.

Die ihrer von beiden Regimen ermordeten Elite beraubten Polen haben sich zu spät erkannt, was Kommunismus wirklich bedeutete, hatten sie ein Recht, in diesem verloren zu sein. Und wir waren verloren, wir waren oft verloren, und doch mit dem Wunsch nach Freiheit geführt wurden, mit dem Wunsch nach Ihrer Freiheit, mit dem Muster der westlichen Freiheit, nach der wir seit Jahrhunderten gehörten, haben wir die Masken aus den Gesichtern von Tausenden unserer Pseudo-Eliten abegrissen und haben wir den richtigen Weg gefunden. Arm und frustriert, aber jedoch haben wir diesen Weg gefunden.

So oft haben Sie uns mit Verachtung angesprochen, indem zu vergessen, dass Sie zusammen mit anderen Ländern uns Polen zu Armut, zur Rolle des Sklaven von der Sowjetunion verurteilt haben.

Durch die Stärke ins System eingeworfen wurden, das wir nicht akzeptieren konnten, haben wir alles zu lernen angefangen, das uns schwierige Zeiten zu überleben ließ. Wir lernten so Spaß gemacht, wir haben wieder zu lieben gelernt. Im Laufe der Zeit hat die Liebe Hass in uns verdrängt, und das Appellieren unserer Bischöfe an Sie, dass Ihnen – den Deutschen im Namen der Nation zu vergeben und zugleich um Vergebung zu bitten, haben wir als angemessene Geste des Christen, der dem Feind vergibt, empfangen, wie die Vergebung von Christus gelehrt wurde.

Wir wussten nicht, wie das durch das deutsche Volk empfangen wird, aber wir wollten lieber glauben, dass die guten Absichten richtig eingeschätzt werden. In den zunehmend häufigeren Besuchen der deutschen Staatsbürger in Polen haben wir fest Anhänger des Frühlings gesehen. Das waren die Anhänger, dass die hier Grenze überwunden wurde, die als Grenze unüberwindbar anscheinend war. Dass wir auch sogar gegenseitig einander vertrauen können werden. Ihre Hilfe für Polen während der Zeit von Unabhängiger Selbstverwalteter Gewerkschaft „Solidarität“ nahm meine Landsleute, in dem Maße, dass die Hass an Sie wie Schnee im März geschmolzen wurde.

Wir haben damals noch nicht gewusst, dass Sie außer der helfenden Hand für die damalige Opposition auch diskrete Hilfe den späteren polnischen Eliten, von Ihnen ausgewählt, gegeben haben, diese Hilfe war informell als „ die unter dem Tisch Hilfe“ bezeichnet.

Liebe Deutschen, was haben Sie damit getan? Können Sie ehrlich sagen, dass Sie die Haltung eines polnischen von Ihnen unrecht behandeltem und Ihnen vergebenem Menschen verstanden haben? Ich habe Grund zu der Annahme, dass Sie leider nicht verstanden haben. Wir haben noch nicht zu Ende mit der Tatsache gezähmt, dass wir eine plötzliche Änderung in der Stimmung an Sie haben, und schon Sie hatten das Wissen zu zähmen, dass ja, wir Polen gelitten haben, sondern auch wir Polen zu den Leiden Sie, die Deutschen verurteilt haben. Plötzlich stellte sich heraus, dass wir auf einem derselben Niveau mit Ihnen und Russen die Täter des Leidens sind.

Wir kaufen es nicht. Wir werden nie die Tatsache akzeptiert, dass wir, die Polen in gleicher Maße mit Ihnen verantwortlich für das Leiden sind. Wenn Sie uns mit den Panzern nicht angegriffen sind, würden Sie auch kein Leid von unserer Seite nicht erlebt haben. Wenn Sie uns später nicht ermordet sind, würde sich niemand an Ihnen später dafür rächen. Trotzdem war das Schicksal der anderen nach dem Krieg in Polen während der kommunistischen Zeit von den nicht zaahlreichen Deutschen nicht von uns, die noch durch das System unterdrückten Menschen abhängig. Ihnen haben die Notlage nach dem Krieg die gleichen Menschen zugefügt, die uns ein ähnliches Schicksal vorbereitet haben, den verfluchten Polen, Polen, die Freiheit wie Hunderte von anderen Nationen wollten.

Zusammen mit Frankreich und einigen anderen Ländern mit einem ähnlichen wirtschaftlichen Potential haben Sie zum Leben etwas eingerufen, das einmal in Tausend von Jahren der Menschheit geschieht – die Union, deren primäres Ziel war es, die EU-Verträge im Zusammenhang mit der Chancengleichheit für alle Völker Europas zu streben. Sie haben sogar begonnen, etwas so abstrakt in der Vergangenheit wie die Menschenrechte zu folgen.

Wir, die auf der anderen Seite des Vorhangs gestanden sind, haben wir mit Neid beobachtet, dass sogar ein solches Konzept als Toleranz existiert. Das heißt die Toleranz für den zweiten Mensch, der auf seine eigene Art und Weise leben will, die Freiheit für die Wahl seiner Religion, seines Wohnorts oder die Wahl der politischen Parteien hat.

So verstanden, diese Konzepte und Prinzipien haben unsere Aufmerksamkeit wie ein Magnet angezogen. Und wir wollten die Gruppe der Länder verfolgen, die solche hehren Ziele verbinden. Wir schlossen uns so überzeugt, dass dunkle Zeit der totalitären Systeme wir endlich hinter uns her haben. Dass wir gemeinsam die Union schaffen, in der niemand und nichts einen freien Mensch versklaven darf.

Wir glaubten, dass durch das Fallen der Fesseln des Kommunismus und durch den Beitriit an die große Familie der demokratischen Länder werden wir mit anderen Völkern durch die Gemeinsamarbeit für den gemeinsamen Wohlstand von uns allen tun.

Leider haben wir aber nicht vorhergesagt, dass alle diesen edlen Prinzipien der Koexistenz zwischen den Völkern einfach ein toller Schleier sind, hinter dem sich wieder auf Kosten anderer verfolgten Ländern die deutschen Interessen gesteckt wurden. Weil Sie wieder, die Deutschen, die das früher erwähnte Schicksal benutzt haben, das Ihnen und nicht uns eine Chance gegeben hat, und diesmal haben Sie an uns statt Panzer eigene Menschen mit ihren Koffern voller Geldbankster geschickt, weil so die Menschen genannt werden, die die Interessen von Ihnen mehr als unsere polnische repräsentieren.

Als gewöhnliche Kriminellen haben Sie Tausende von uns besteckt, und wir waren uns nicht in der Lage mit dem damaligen Habzustand ohne Chancen zu widerstehen. Geld ist immer da, wo zehn Menschen gibt, wird mindestens der eine depraviert. Und dieser eine mit seinen Silbermünzen wird immer eine größere Chance auf Erfolg als die anderen neun haben. Erfolg für sich selbst, nicht für das Volk, weil für die Nation Sie sich selbst interessieren, Sie und Ihr Geld korrumpieren geistig und moralisch schwächere Nationen. Polnische Nation hat durch Ihre Gier wieder verloren, und der Pole ist wieder ein Sklave geworden. Diesmal wurde er der Sklave eines demokratischen Systems, der aus dem Ort einen starken Vorteil dem kraftvollen Staat gibt. Aber merkwürdigerweise haben Sie wie Rassenkommunisten gelernt, die Masken zu ändern, je nachdem, wie Sie wollen, und wir, die Polen sind uns einmal wieder konfrontiert vor Notwendigkeit, uns mitzuteilen, wer wie ist, und was unter welcher Maske verdeckt wurde. Denn es stellte sich heraus, dass die Worte Worte sind, Verträge Verträge, aber in Wirklichkeit es nur in der Union sein wird, ganz gleich, was es nach Berlin gewollt wurde, auch wenn diese Verträge Berlin bricht.

Am meisten jedoch war für einen durchschnittlichen Polen bei Ihnen wieder über unseren Köpfen ein Bündnis mit Russland überrascht und enttäuscht, das zwar kein Mitglied der EU ist, aber mit dem Sie Geschäfte im Gegensatz der Idee der Gemeinschaft der EU zu tun begonnen haben. Perfidie, die in der Aussage enthalten ist, dass die Bundesregierung nicht die Geschäfte von privaten Unternehmen stört, erfolgte nur die erhöhte Abneigung gegen Sie wieder als ob Sie das Land sind, durch das wir zuvor genug gelitten haben.

Dutzende Male haben Sie Prinzipien der guten Nachbarschaft und einer solchen Partnerschaft gebrochen, indem Sie mit Gewalt die Angelegenheiten unseres Landes zu stören begonnen haben, was ein eindrucksvolles Beispiel dafür ein Abbau der Hände von korrupten Politikern von der polnischen Schiffbauindustrie war, und dann der Rest der Zweige unserer Wirtschaft.

Nach acht Jahren der Drain und der Verschuldung meines Landes auf einer vereinzelten Skala war es endlich gelungen, von der Macht der Politiker zu entfernen, die Ihnen günstig waren, die aber keine Hemmungen zu der Erhöhung des Landsarmuts hatten. Die Politiker, die selbst nicht wissen, wo sie auf ihnen mehr Haken gibt – in Moskau oder in Berlin.

In dem demokratischen Prozess wurde die polnische Regierung aufgefordert, die das Mandat der Umsetzung des Willens der polnischen Nation bekam, und in diesem klar und genau definiert wurde, was und wen Polen hier nicht mehr wollen. Dass wir genug haben, uns einen Lebensstil zu verhängen, den wir nicht verstehen und der nicht an die polnische Kultur passt. Diese politische Korrektheit und die Menschen, die diese richtig ausbreiten, weil diese Idee bereits vollständig kompromittiert wurde.

Liberale Regierungen passen an das Polen wie die Einwanderer zum Deutschland. Das ist überhaupt nicht zu sagen. In Polen sind und werden uns die Kultur und die christlichen Werte am wichtigsten sein, und kein liberales Denken kann es nicht mehr rückgängig machen. Weder Herr Schulz noch Herr Tusk werden nicht in der Lage sein, die polnische Seele zu verändern, die die Freiheit und den gerechten Frieden liebt, auch wenn diese Politiker uns hundertmals vor der sogenannten „Putin-Tätigkeit“ in der polnischen Politik warnen werden.

Deshalb appelliere ich an Sie, liebe Nachbarn, statt sich auf den polnischen Fragen zu konzentrieren und neue Wege auszusuchen, polnische Ressourcen weiter zu entwässern, sollten Sie endlich etwas Gutes für Europa tun und sich nicht in die Angelegenheiten einzumischen, die selbst Ihre Staatspolitiker überwältigen. Und Polen wird Ihnen die Wiederherstellung der Welt hin und her bewegen, die bei Ihnen lange zum Scheitern verurteilt ist, also die Welt der europäischen christlichen Werte wird geschaffen, die nicht mehr einmal Europa vor für uns fremder für Europäer Kultur, verteidigt haben.